Goldhaferwiesen und Magerrasen an der 
Südseite des Geißberg

Bergwiesen am Geißberg

Der Geißberg erhebt sich am nordöstlichen Ausgang des Rohrmooser Tals. An den Einhängen über den Wänden der Südseite liegen einzelne noch bewirtschaftete Mähder. Es handelt sich blütenreiche Goldhaferwiesen mit kleinflächig eingebetteten Borstgrasrasen. Die Geologie ist von Schrattenkalk, Mergel und Sandsteinbänken des Helvetikum geprägt.

Funktion

Mähwiese und Weiderasen

Erhaltungszustand und Gefährdung

Kleinflächig sehr gut gepflegte Flächen (Mahd), große Teile sind mit Fichten aufgeforstet.

Ökologische Bedeutung

Artenreiche Bergwiesen, durch Saumstrukturen und im Kontakt mit Felsformationen faunistische bedeutsam

Bedeutung für Landschaftserleben

Attraktiver Wechsel Wald-Offenland, Landschaftsausblick, blütenreiche Bestände, Wandergebiet

Beeinträchtigungen

Mähwiese und Weiderasen

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Fortführen bzw. Fördern der Mahd.