Extensivweide westl. des Zillenbachs mit Adlerfarnsukzession

Herbst-Drehwurz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Extensivweide zwischen Hindelang und Gailenberg

Von Adlerfarn überprägte Weidefläche westlich des Zillenbaches, die sehr extensiv in geringen Stückzahlen bestoßen wird (Biotoptyp „Artenreiches Extensivgrünland“). Die Fläche beherbergt im unteren Teil auf 915 m NN zahlreiche Exemplare der Herbst-Drehwurz (Spiranthes spiralis). Die Herbst-Drehwurz gehört heute zu unseren seltensten Orchideen und ist fast überall der landwirtschaftlichen Intensivbewirtschaftung zum Opfer gefallen. Mit Kleinem Tausendgüldenkraut (Centaurium pulchellum), Golddistel (Carlina vulgaris) und Großem Flohkraut (Pulicaria dysenterica) sind im näheren Umkreis noch weitere im Gebiet seltene Arten anzutreffen.

Funktion

Extensiv genutzte Viehweide.

Erhaltungszustand und Gefährdung

Durch die massive Ausbreitung des hochwüchsigen Adlerfarnes (Pteridium aquilinum) und der damit verbundenen Beschattung ist der Bestand der lichtbedürftigen Herbstdrehwurz (Spiranthes spiralis) stark gefährdet.

Ökologische Bedeutung

Sehr seltener Orchideenstandort.

Bedeutung für Landschaftserleben

Arten- und blütenreiches Extensivgrünland als willkommene Abwechslung zum gräserdominierten, artenarmen Intensivgrünland der Umgebung.

Beeinträchtigungen

Extensiv genutzte Viehweide.

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Die angeratenen Pflegemaßnahmen beschränken sich auf den Erhalt der stark gefährdeten und bereits im Rückgang begriffenen floristischen Rarität Spiranthes spiralis (Anfang September 2004: ca. 15 Exemplare; früher deutlich mehr; mdl. Auskunft DÖRR 2004). Da sich der Adlerfarn bereits in Richtung der Spiranthes-Standorte ausbreitet, sollte hier baldmöglichst eine gezielte Bekämpfung durchgeführt werden. Dabei ist eine mehrmalige Mahd (am besten im Juli und August) des Farnes anzustreben bei gleichzeitiger Schonung der kleinwüchsigen, kalkmeidenden und spätblühenden Orchidee.