Typische Goldhaferwiese am Oberjoch

Goldhaferwiesen zwischen Unterjoch und Oberjoch

Die Alpen-Goldhaferwiesen sind durch das kleinstrukturierte unebene Gelände sehr artenreich, da sowohl trockenheits- (überwiegend) als auch feuchteliebende Arten einen Lebensraum finden. Die Bestände weisen nahezu die vollständige Artengarnitur dieses blüten- und kräuterreichen Bergwiesentyps auf. An charakteristischen Vertretern sind u.a. Große Sterndolde (Astrantia major), Perücken-Flockenblume (Centaurea pseudophrygia), Weichhaariger Pippau (Crepis mollis), Wald-Storchschnabel (Geranium sylvaticum), Rauher Löwenzahn (Leontodon hispidus), Durchblättertes Läusekraut (Pedicularis foliosa), Kugelige Teufelskralle (Phyteuma orbiculare), Große Bibernelle (Pimpinella major), Wiesen-Goldhafer (Trisetum flavescens), Trollblume (Trollius europaeus) und Geflecktes Ferkelkraut (Hypochoeris maculata) zu verzeichnen. Letztgenannte floristische Rarität erscheint im Allgäu nur an wenigen Standorten.

Funktion

Extensivwiesen.

Erhaltungszustand und Gefährdung

Mit Ausnahme einiger weniger brachgefallenen Bereiche wurden sämtliche Wiesen in der Vegetationsperiode des Aufnahmejahres 2004 vorbildlich gepflegt und sind in hervorragendem Zustand. Bei Fortführung der Bewirtschaftung keine Gefährdung.

Ökologische Bedeutung

Die Goldhaferwiesen zwischen Ober- und Unterjoch sind Teil einer ökologisch hoch wertvollen Kulturlandschaft mit enormer Biotopdichte und hohen Artenzahlen. Bedingt durch den direkten Kontakt zu wertvollen Niedermooren und Hochmoorflächen (z.B. Kematsriedmoos) handelt es sich hier aus naturschutzfachlicher Sicht um eines der herausragendsten Gebiete des Landkreises und darüberhinaus der gesamten Bayerischen Alpen, auch im Hinblick einer international schutzwürdigen Gebietskulisse (FFH-Rang). Da in den Alpen die Nutzung von immer mehr Bergwiesen eingestellt wird, sind Goldhaferwiesen nicht nur im Allgäu, wo noch nennenswerte Restbestände existieren, sondern im gesamten bayerischen Alpenraum stark gefährdet.

Bedeutung für Landschaftserleben

Im vorliegenden Gebiet wird das Landschaftsbild von blütenreichen Goldhaferwiesen von enormer Ausdehnung geprägt.

Beeinträchtigungen

Extensivwiesen.

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Fortführung der biotopprägenden Nutzung.