Wiesenkomplex mit altem freigelegten Stolleneingang

Erzgruben am Südhang des Grünten

Zeugen von ehemals überregional bedeutsamem Erzbergbau (mehrheitlich entlang von Adern untertage) in erzführenden Helvetischen Kalken. Viele kleine Gruben über den Grünten-Südhang verstreut, alle nach dem 2. Weltkrieg verfallend oder aktiv zugesprengt. Viele kleine Schürfhalden verteilt über den Hang. Es kann angenommen werden, dass viele der kleinen Waldinseln im Wiesenhang entweder verfallene Grubeneingänge sind (bei manchen sind noch offen anstehende Felsserien zu erkennen, die auf menschliches „Freilegen“ deuten) oder aber wiederbewaldete Abraumhalden oder Borstgrasrasen-Flächen in den (sonst wuchskräftigeren) Wiesen. Zentrum der Funde: „Erzgrube“ am östlichen Wiesenrand an der Teerstrasse zum Grünten dort sind einige Gruben wieder freigelegt und gesichert und ausgeschildert. Daneben einige verfallene oder in Wiederöffnung befindliche Stolleneingänge.

Funktion

fossil

Erhaltungszustand und Gefährdung

beeinträchtigt durch aktive Zu-Sprengung nach dem 2.Weltkrieg.

Ökologische Bedeutung

Standortsvielfalt wird erhöht durch Höhlen Lebensräume für Fledermäuse, sind aber wohl nicht besiedelt); massive Waldrodungen für die Eisenverhüttung der Erze führten zu Waldarmut und vielen Freiflächen, aber - durch bereits damals hohe Wildbestände - auch zur starken Förderung reiner Fichtenwälder auf ehemaligen Mischwaldflächen

Bedeutung für Landschaftserleben

Noch erlebbare „Reste archaischer Lebens- und Arbeitsbedingungen“, durch Führungen und Lehrtafeln gut anschaulich aufbereitet.

Kulturhistorische Bedeutung

Wichtige Einkommensquelle seit dem Mittelalter, vereinzelt bis ca. 1900. Bergbau und Eisenerzverhüttung waren stark landschaftsprägend und siedlungsgestaltend (Anlage von Siedlungen nahe Schmelzöfen oder Triftplätzen, großflächige Waldabholzung zu Zeiten der Erzverhüttung: Der Grünten und benachbarte, jetzt fichtenbestandene Berge waren weitgehend waldfrei bis vor 100 Jahren!

Beeinträchtigungen

fossil

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Wiederöffnung einiger Stolleneingänge geschieht zur Zeit