Extensivwiese oberhalb der Ziegelbachbrücke

Verfallener Heustadel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Höllwies

Kleinräumig gekammertes Offenland-Waldmosaik an der Ostseite des Söllereck. Im Offenland mit Vegetationsmosaik aus Nasswiesen, Staudenfluren, Kleinseggenrieden an Hangwasseraustritten und über Hangvermoorungen. Dazwischen eingeschaltet immer wieder trockenere Abschnitte mit Goldhaferwiesen und Borstgrasrasen. Die anstehenden Gesteine der Feuerstätter Decke sind mit Lockersedimenten (Moräne) überdeckt. Der Wechsel von stauenden tonig-mergeligen Gesteinen und Sandsteinbänken führt zur Ausbildung zahlreicher Quellhorizonte. Die Lockersediment Überdeckung tendiert zu Kriechbewegungen, die sich in einem reich strukturierten Kleinrelief ausprägen. Breites Artenspektrum gesellschaftstypischer Sippen, auch seltenere und gefährdete Arten. Zunehmende Verbrachung in Folge von Nutzungsaufgabe.

Funktion

Streu- und Mähwiese, untergeordnet Weidegebiet

Erhaltungszustand und Gefährdung

Oft gepflegte Flächen (Mahd), suboptimal Beweidung, durch brachfallen deutliche Flächenverluste. Eine weitere Gefährdung kann durch eine mögliche Intensivierung der Skinutzung und den Bau einer Beschneiungsanlage auf den Höllwies-Abfahrten des Skigebiet Söllereck/Höllwies entstehen. Zahlreiche Heustadel, die oft noch intakt sind und meist genutzt werden. Teilweise Umnutzung als Freizeithütten.

Ökologische Bedeutung

Strukturreiche, intakte Moor-Grünlandkomplexe stehen im Kontakt zu laubholzreichen Bergmischwäldern,

Bedeutung für Landschaftserleben

Attraktiver Wechsel Wald-Offenland, blütenreiche Bestände, intakte Moorflächen. Gebiet wird von Wanderwegen durchquert

Beeinträchtigungen

Streu- und Mähwiese, untergeordnet Weidegebiet

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Fortführen bzw. Fördern der Mahd.