Kleines Knabenkraut in Borstgrasrasen

Extensivweiden mit Orchideen südl. Breiten

Extensivweide auf steilem Hangabschnitt mit Vorkommen des kleinen Knabenkraut (Orchis morio) von dem ca. 10 Expl. nachgewiesen werden konnten. Das kleine Knabenkraut gehört zu den Pflanzen, die in den letzten Jahrzehnten im Allgäu einen starken Rückgang erfahren haben, was sicherlich zum Großteil auf die massive Gülledüngung zurückzuführen ist. Ein Erhalt der verbliebenen Wuchsorte durch Fortführung der extensiven (!) Beweidung und Verhindern der Verbuschung bzw. Unterdrückung des Adlerfarns sind dringend erforderlich.

Funktion

Beweidung.

Erhaltungszustand und Gefährdung

Innerhalb der Fläche gut. Ansonsten an den Steillagen Gefährdung durch Überwucherung mit Adlerfarn, Verbuschung und Brachfallen. An den flacheren Hangabschnitten Gefährdung durch Intensivierung, insbesondere durch Gülledüngung.

Ökologische Bedeutung

Restvorkommen einer rasch verschwindenden Art in ebenfalls stark rückläufigem Biotoptyp.

Beeinträchtigungen

Beweidung.

Pflege- und Schutzmaßnahmen

Der Adlerfarn sollte Anfang August mit dem Freischneider (Motorsense), wenn möglich auch mit Balken- oder Kreiselmäher gemäht werden, was z.T. in der Umgebung bereits geschieht.